Schornsteinbrand

Er kommt immer wieder vor, der Schornsteinbrand. Hier erklären wir Ihnen, was ein Schornsteinbrand ist, wie man ihn erkennt und wie man ihm vorbeugen kann.

Was ist ein Schornsteinbrand?

Ein Schornsteinbrand entsteht durch das Entzünden von Ruß, der sich an den Schornsteinwänden absetzt.
Ruß entsteht durch eine unvollständig verlaufende Verbrennung von Materialien. Diese kann aus verschiedenen Gründen stattfinden.
• Durch verbrennen von ungeeigneten Brennstoffen (z.B. nassem Holz, Fetten, Kunststoffen).
• Durch Sauerstoffmangel (an starker Rauchentwicklung zu erkennen).
• Durch ungeeignete Feuerstätten.
• Durch zu „kalte“ Abgase.

Erkennen von Schornsteinbränden

Zu Erkennen ist ein Schornsteinbrand durch:
• starken Funkenflug
• Flammen aus Schornsteinmündung
• erhebliche Rauch- und Geruchsbelästigung (oft schwer zu erkennen)
• heiße Schornsteinwangen (Schronsteinwände)

Gefahren bei einem Schornsteinbrand

Ein Schornsteinbrand ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn er birgt verschiedene Gefahren, wie z.B.:
• Brandausbreitung durch Wärmefortleitung in Wänden, Decken, etc.
• Rauchgasvergiftung
• Vergiftungen durch Kohlenmonoxid, welches die Fähigkeit besitzt durch Wände und Decken (auch aus Beton!) zu diffundieren
• diverse Verbrennungen und Verletzungen

Was tun wenn es brennt?

Sollten Sie die Alarmzeichen erkannt haben:
• Setzen Sie zuallererst den Notruf ab
• Rücken Sie, wenn möglich, Möbelstücke und andere brennbare Gegenstände vom Schronstein weg
• warten Sie auf das Eintreffen der Feuerwehr

Unternehmen Sie auf keinen Fall einen Löschversuch!
Dieser kann Sie verletzen oder sogar Ihr Leben bedrohen!

Ein Löschversuch mit Wasser kann den Schornstein sprengen, denn es können Temperaturen von über 1000°C entstehen. Geben Sie nun Wassser hinzu, verdampft dieses schlagartig und das entsthende Dampfvolumen kann nicht schnell genug vom Schornstein abgeleitet werden. Er würde auseinandergedrükt.

Was tut dann die Feuerwehr?

Die Feuerwehr lässt in den meisten Fällen in Zusammenarbeit mit dem Schornsteinfeger den Schornstein kontrolliert freibrennen. Sollte sich der Schornstein verschließen, wird mit geeignetem Kehrgerät der Schornstein wieder geöffnet. Außerdem kontrolliert die Feuerwehr mit z.B. Wärmebildkameras die Wärmeleitung innheralb des Gebäudes, um ein Entzünden von brennbaren Materialien vorzubeugen.
Im Anschluss müssen dann die Feuerstätten noch geprüft werden.

Um dies alles zu vermeiden, verfeuern Sie nur raucharme, zugelassene und ausreichend getrocknete Brennstoffe!

Quelle:
[1] „Schronsteinfegermeister Andreas Müller: Schornsteibrand – Was nun?“ Link: http://www.schornsteinfegermeister.de/schornsteinfeger-informationen/schornsteinbrand-was-nun.html [Zugriff: 23.02.2015]
[2] „Wikipedia – freie Enzyklopädie: Schornsteinbrand“ Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Schornsteinbrand [Zugriff: 23.02.2015]