Nasse Füße, kalte Finger, gefrorene Haare – Arbeiten unter erschwerten Bedingungen

Für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Fehl-Ritzhausen war die diesjährige Aktion „Alter Weihnachtsbaum“ eine ganz besondere Herausforderung. Bei Temperaturen von -4 C° und eingeschränkter Sicht durch extrem starken Schneefall kämpften sich unsere tapferen Feuerwehrleute wieder einmal durch ganz Fehl-Ritzhausen. Die stetig anwachsende Schneedecke machte das Stapfen von Haus zu Haus immer anstrengender, der eisige Wind ließ Finger und Nasen gefrieren und die waagerecht gewehten Schneeflocken begrenzten das Sichtfeld auf die eigenen Schuhspitzen. So wurde leider auch der ein oder andere Baum unter seiner dicken Schneedecke nicht als solcher erkannt und liegengelassen. Aber nicht nur die Mannschaft hatte zu kämpfen, auch die Technik kam an ihre Grenzen. Gegen Nachmittag waren viele Straßen so glatt, dass die Fahrzeuge bergab nicht mehr bremsen konnten und bergauf die Traktion verloren. Trotzdem wurden (fast) alle Bäume ein- und am Festplatz gesammelt, wo sie zum ersten Mal nicht mehr verbrannt, sondern von der WAB abgeholt wurden.
Wie in jedem Jahr haben sich einige unserer Dorfbewohner mit Spenden erkenntlich gezeigt, die wie immer einem guten Zweck zugeführt werden. In diesem Jahr freuen wir uns über 650€, die unserer vereinseigenen Jugendfeuerwehr zugutekommen und durch die sicherlich tolle Veranstaltungen auf die Beine gestellt werden können. Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns die Türen geöffnet, Geld gespendet und damit die Jugendarbeit in unserem Dorf unterstützt haben!
Zu guter Letzt auch noch ein großes Dankeschön an euch, liebe Jugendfeuerwehr! Ihr habt euch Seite an Seite mit uns durch die Schneemassen gekämpft, uns geholfen und die gelben Säcke verteilt. Ihr seid super und wir sind stolz darauf, eine Jugend zu haben, die schon jetzt so tatkräftig mit anpackt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.